Fachwerksanierung

Das Ziel einer sorgfältigen Sanierung von Fachwerkhäusern ist, ihre Bausubstanz vor irreversiblen Schäden zu bewahren. Bei diesem Häusertyp stehen in regelmäßigen Abständen Sanierungsmaßnahmen an, die wir gerne für Sie ausführen.

Nachfolgend finden Sie Informationen zu unserem Leistungsspektrum für die Fachwerksanierung. Für spezielle Anfragen zu Ihrem Projekt bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.

02261-73635

schulze@wandkontakt.com

Fachwerksanierung: gekonnt und ökologisch durchgeführt von Wandkontakt

Typisch für diesen Haustyp ist der Einsatz von regionalem Baumaterial, für das Lehm, Holz und Kalk zum Einsatz kamen. Sie waren und sind leistungsstarke Baumaterialien, mit denen sich Bauten unterschiedlichster Art umsetzen lassen. Um ein Fachwerkhaus authentisch zu sanieren, sollten sie – passend aufeinander abgestimmt – erneut verwendet werden. Teilweise ist darauf verzichtet worden, um mithilfe von modernen Baustoffen auf synthetischer Basis die Abstände zwischen den Sanierungsmaßnahmen zu vergrößern. Dies schlug nachweislich fehl und provozierte weitere Schäden am Fachwerkhaus. In unseren Arbeiten setzten wir stattdessen auf die bewährten Baustoffe wie Holz, Kalk und Lehm, mit denen sich sehr gute Resultate bei der Sanierung erzielen lassen.

Lehm, Holz und Kalk: auch der Gesundheit zuliebe

Fachwerkhäuser bieten ihren Bewohnern ein gesundes Raumklima. Grund dafür sind die bautechnischen und baubiologischen Eigenschaften von Holz und Lehm. Sie leiten keine Schadstoffe in die Raumluft ab, gleiches trifft auf den Kalkputz an der Hausfassade zu. Werden diese Baumaterialien richtig eingesetzt, kann zusätzlich der Bildung von Schimmel vorgebeugt werden. Dessen Wachstum wird begünstigt durch das Ablagern von Feuchtigkeit aus der Raumluft an anfälligen Oberflächen wie Wärmebrücken. Kritische Flächen im Wohnraum profitieren von Lehm und Kalk durch deren feuchtigkeitsregulierende Materialeigenschaften. Feuchtigkeitsspitzen der Raumluft werden abgefangen und ein angenehmes Raumklima kann entstehen. Gleichzeitig weißt eine Lehmwand gute Dämmeigenschaften auf, welches die wiederkehrende Beliebtheit des Lehmbaus erklärt.

Der Vorteil des gemeinsamen Einsatzes von Holz, Lehm und Kalk liegt in ihrem komplementären Wirken im Fachwerkhaus:

Für die Ständerkonstruktion eines Fachwerks wird Holz verwendet. Wird dieses trocken gehalten und auf diese Weise vor Pilzen oder Insekten geschützt, kann die Stabilität des Tragwerks lange Zeit gesichert werden. Die Lehmausfachung mithilfe von Lehmsteinen oder mit Strohlehm trägt neben der Dämmung des Innenbereiches zu der Trockenhaltung des Holzes bei. Niederschläge würden den Lehm feucht werden lassen, sodass das Gefache schließlich durch einen Kalkputz geschützt wird.

Sichtfachwerk authentisch erhalten

Das Sichtfachwerk ist das entscheidende Merkmal eines Fachwerkhauses. Es begeistert durch seinen dekorativen Wechsel von verputzten Gefachen zu den urigen Holzbalken. Zweifelsohne stellt die Erhaltung dieser schmückenden Struktur bei der Fachwerksanierung eine Herausforderung dar. Gerne planen wir den Materialeinsatz von Lehmputz, Kalkputz und Farben und führen die Arbeiten für Sie aus. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die extremen Witterungsbedingungen im Winter und Hochsommer sowie die Niederschläge im Allgemeinen die Fachwerkfassade mit der Zeit beschädigen. Sie können dies vor allem an Abplatzungen und Rissen bemerken. Diese natürlichen Prozesse lassen sich nie komplett verhindern, sondern werden durch Sanierungsmaßnahmen wieder beseitigt. Schauen Sie sich gerne unsere Referenzen der Fachwerksanierung an und finden Sie bei uns weitere Informationen zu Innenputz, Lehm- und Kalkputz. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!